La Terre valaisanne

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1 Montag, 1. März 2004
2 Dienstag, 2. März 2004
3 Mittwoch, 3. März 2004
4 Donnerstag, 4. März 2004
5 Freitag, 5. März 2004
6 Samstag, 6. März 2004
7 Sonntag, 7. März 2004
8 Montag, 8. März 2004
9 Dienstag, 9. März 2004
10 Mittwoch, 10. März 2004
11 Donnerstag, 11. März 2004
12 Freitag, 12. März 2004
13 Samstag, 13. März 2004
14 Sonntag, 14. März 2004
15 Montag, 15. März 2004
1 Ausgabe
16 Dienstag, 16. März 2004
17 Mittwoch, 17. März 2004
18 Donnerstag, 18. März 2004
19 Freitag, 19. März 2004
20 Samstag, 20. März 2004
21 Sonntag, 21. März 2004
22 Montag, 22. März 2004
23 Dienstag, 23. März 2004
24 Mittwoch, 24. März 2004
25 Donnerstag, 25. März 2004
26 Freitag, 26. März 2004
27 Samstag, 27. März 2004
28 Sonntag, 28. März 2004
29 Montag, 29. März 2004
30 Dienstag, 30. März 2004
31 Mittwoch, 31. März 2004

Suche in dieser Zeitung

Über diese Zeitung

Titel: La Terre valaisanne
Kanton: Wallis
Online verfügbar: 3. März 1945 - 5. Dezember 2006 (1,420 Ausgaben, 14,168 Seiten)
Rechte: private Nutzung
Segmentierungsniveau: automatisch / nicht kontrolliert
Beschreibung: Die Terre valaisanne, welche ab Januar 1944 einmal im Monat erschien, wurde zur Nachfolgerin von Notre Terre, dem Sprachrohr der Gesellschaft der ehemaligen Schüler der Walliser Landwirtschaftsschulen und der ländlichen Hauswirtschaftsschulen. Im März 1945 führte sie einen zwei monatlichen Erscheinungsmodus ein und wurde zum offiziellen Organ von mehreren Walliser Landwirtschaftsverbänden. Von Januar 1947 bis Dezember 1948 war sie eine Wochenzeitung und erschien dann ab Januar 1949 wieder zweimal im Monat. Sie definierte sich als Zeitung mit Wirtschafts- und Fachinformationen der Walliser Union für den Verkauf von Früchten und Gemüse seit Februar 1951 und der Walliser Landwirtschaftskammer ab Januar 1989. Sie erschien von 2006 bis 2010 als Beilage des Nouvelliste und wurde ab April 2010 von der vierteljährlichen Beilage Terroirs abgelöst. Im Laufe all dieser Identitäts- und Formatwechsel bemühte sich die Zeitschrift immer wieder die Interessen der Bauern zu verteidigen, indem sie alle Aktualitäten des Agrarmarkts abdeckte und Beratung, Hilfe und Empfehlungen zur Pflege und Zurschaustellung der Kulturen anbot.