Zürcherische Freitagszeitung

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1 Sonntag, 1. Februar 1778
2 Montag, 2. Februar 1778
3 Dienstag, 3. Februar 1778
4 Mittwoch, 4. Februar 1778
5 Donnerstag, 5. Februar 1778
6 Freitag, 6. Februar 1778
1 Ausgabe
7 Samstag, 7. Februar 1778
8 Sonntag, 8. Februar 1778
9 Montag, 9. Februar 1778
10 Dienstag, 10. Februar 1778
11 Mittwoch, 11. Februar 1778
12 Donnerstag, 12. Februar 1778
13 Freitag, 13. Februar 1778
1 Ausgabe
14 Samstag, 14. Februar 1778
15 Sonntag, 15. Februar 1778
16 Montag, 16. Februar 1778
17 Dienstag, 17. Februar 1778
18 Mittwoch, 18. Februar 1778
19 Donnerstag, 19. Februar 1778
20 Freitag, 20. Februar 1778
1 Ausgabe
21 Samstag, 21. Februar 1778
22 Sonntag, 22. Februar 1778
23 Montag, 23. Februar 1778
24 Dienstag, 24. Februar 1778
25 Mittwoch, 25. Februar 1778
26 Donnerstag, 26. Februar 1778
27 Freitag, 27. Februar 1778
1 Ausgabe
28 Samstag, 28. Februar 1778

Suche in dieser Zeitung

Über diese Zeitung

Titel: Zürcherische Freitagszeitung
Kanton: Zürich
Online verfügbar: 9. Juli 1705 - 25. Dezember 1914 (6,915 Ausgaben, 33,790 Seiten)
Rechte: private Nutzung
Segmentierungsniveau: artikellevel
Beschreibung: Die Zürcherische Freitagszeitung wurde 1674 als Ordinari Wochen-Zeitung von Barbara Schaufelberger (1645-1718) gegründet. Nach mehreren Titeländerungen erschien die Publikation ab 1853 als Zürcherische Freitagszeitung. Von 1724 an wurde der Titel bei Hans Kaspar Bürkli (1677-1729) in der Bürkli'schen Offizin gedruckt, später von seinen Nachfolgern David Bürkli (1735-1791), Johann Heinrich Bürkli (1760-1821) und dann bis 1890 von Friedrich Bürkli (1818-1896) herausgegeben. Ab April 1890 übernahm die Buchdruckerei Berichthaus in Zürich die Produktion, bis sie 1914 eingestellt wurde. Da sie zwischen 1784 und 1799 unter dem Titel Zürcher Zeitung publiziert wurde, etablierte sich in der Umgangssprache die Bezeichnung Bürkli-Zeitung zur Abgrenzung von der Neuen Zürcher Zeitung. 1814 war sie die meistgelesene Zeitung der Schweiz. Sie war lange Zeit föderalistisch und gegenüber der Habsburgermonarchie freundlich eingestellt, später dann konservativ und schliesslich der liberal-demokratischen Partei nahe.